• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Tierpark Kunsterspring - Chronik 5

E-Mail Drucken PDF
Quelle: Tierpark Kunsterspring


30 Jahre Tierpark (Stand 2005)  

Der Tierpark der Fontanestadt Neuruppin Kunsterspring

von 2000 - 2005

2000

Aus dem Tierpark Perleberg kamen 4 junge Wolfswelpen nach Kunsterspring.
- die Biologin Christiane Kriecheldorf kümmerte sich um die Aufzucht dieser für unseren Tierpark neuen Tierart.
Zum 25 jährigen Jubiläum des Tierparks der Fontanestadt Neuruppin wurde das bisher umfangreichste Bauvorhaben "Tierparkerweiterung "abgeschlossen:
- ein ca. 12.000 m² großes Wolfsgehege mit Aussichtsplattform
- einer Besucherbrücke zur Überquerung des Fontanewanderweges
- ein artgerechtes Wildschweingehege und Damwildfreigehege.

2001 - 2002

Der Wolfsexperte Werner Freund besuchte auf Einladung des Förderverein den Tierpark. Mit seinen Erfahrungen unterstützte er den Ausbau des Wolfsprojektes.
Am 12. Mai wurden unsere Wölfe "Arturas, Lida, Kaunas, und Thor" ein Jahr alt.
Das kleine Wolfsrudel entwickelte sich zu einem besonderen Anziehungspunkt.
Für das Wiederansiedlungsprojekt im Bayerischen Wald wurden sechs im Tierpark geborene europäische Wildkatzen an den "Bund Naturschutz in Bayern e.V." übergeben.
Zwei Hausesel wurden die neuesten Bewohner im Tierpark.
Durch Pflasterarbeiten wurden Besucherwege und Flächen im Wirtschaftsbereich befestigt.
- der gesamte Eingangsbereich, Wirtschaftshof, Auf - und Abstiegsweg für Kinderwagen
Die Waldgaststätte "Eichkater" öffnete 2002 ihre Pforten für Besucher und Gäste.
Am 21. Juni 2002 fand die erste Führung "Tiere der Nacht - Wolfsnacht " statt.
Der Tierparkförderverein sponserte ein neues Eingangstor, angefertigt durch Fa. Seidack.
Auch der Tierpark gratulierte: die Waldarbeitsschule Kunsterspring wurde 50 Jahre!
Neuzugang bei den Luchsen und Wildkatzen, zwei junge Weibchen bezogen Quartier.

2003

In den Gehegen lebten zu diesem Zeitpunkt 536 Tiere die ihre in 92 verschiedenen Arten.
Der Neubau der Steinmarderscheune verbesserte die Haltung von Steinmardern.
Nach zwei Jahren Nestbau wurde der erste Weißstorchnachwuchs im Tierpark geboren.
Plötzlich und unerwartet verstarb der Alphawolf "Arturas ".
In Zusammenarbeit mit dem "Förderverein für Öffentlichkeitsarbeit im Natur - und Umweltschutz " wurde ein Info-Abend zum Thema "Wolf - Tier des Jahres 2003" gestaltet.
Fertiggestellt wurde der am Wolfsgehege errichtete Wolfslehrpfad.
Die Übernahme von Tierpatenschaften durch Besucher entwickelte sich mehr und mehr zu einer aktiven Form der Unterstützung und Hilfe für den Tierpark.
In Zusammenarbeit mit der "Deutschen Wolfsgemeinschaft e. V. " entstand eine Ausstellung mit Informationstafeln rund um das Thema "Wolf".
Mit der Abgabe des Steinkauznachwuchses unterstützte der Tierpark wie in den anderen Jahren zuvor das Ausbildungsprogramm im Naturpark Westhavelland.

2004 - 2005

Mit 22 Jahren verstarb einer der ältesten Tiere im Tierpark - Wisentkuh "Daddel".
Wolfsnachwuchs in Kunsterspring - Kaya, Artus und Erik aus dem Wildpark Schorfheide vergrößerten das bestehende Rudel auf insgesamt sechs Wölfe.
Im Rahmen einer Vortragsreise in Ostdeutschland besuchte Elli H. Radinger, Chefredakteurin der Zeitschrift "Wolfsmagazin" den Tierpark und speziell das hier lebender Wolfsrudel.
Der Lions-Club "Effi Briest" überreichte einen Scheck, mit dem die Sanierung einer 8 m langen Rutsche, welche für viel Kinderspaß sorgte, sichergestellt wurde.
Neuzugang bei den Wisenten: der Wisentbulle "Fürst "bekam 2005 eine neue Partnerin aus dem Wisent gegen "Springe" bei Hannover, die den Namen "Spelunke" trägt.
Aus den brandenburgischen "Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz "wurde ein Förderscheck überreicht, damit kann der Bau der Anlage "Eulenwald" begonnen werden.
Das 20. Tierparkfest gestaltete sich zu einem traditionellen Höhepunkt für jung und alt.
Der Regionalverband Ruppin der "Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e. V." sponserte den Neubau einer Frettchenanlage.
In den Gehegen und Anlagen lebten jetzt 538 Tiere in 96 verschiedenen Arten.

Stand 30. Juni 2005

Die hier dargestellte Chronik erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Vieles müsste noch aufgezählt und genannt werden. Ein Dankeschön an alle, welche die Entwicklung des Tierparks Kunsterspring in den zurückliegenden 30 Jahren unterstützt und mitgestaltet haben: Mitarbeiter, Freunde, Förderer, Sponsoren und natürlich unsere Besucher.

(Texte, Artikel und Fotomaterial:Frau Charlotte Gerick,Fotograf Herr Reingard Petter, Herr Uwe Wöller, Herr Beyer, Frau Karin Jänsch, Regional Verlag Ruppin: Herr Peter Pusch, Herr Schatz, Herr Peter Mancke, Herr Knudsen Falk)

 

Aktualisiert ( Sonntag, den 15. Mai 2011 um 08:13 Uhr )  

DiaShow


Design by Sven Altmann