• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Chronik von Kunsterspring

E-Mail Drucken PDF

(Quelle: Heft "Ruppiner Land" , "Historisches Ortslexikon für Brandenburg" )


 

Die Chronik von Kunsterspring

Heuernte-Kunsterspring-1899

Dieses jüngste Kapitel Kunstersprings regt zum Nachdenken über seine ältere Vergangenheit an. Inmitten der ausgedehnten Wälder lag 500 m nördlich des Quellgebietes der Kunster am Hohlen Baum eine slawische Siedlung. Neben Scherben von Tongefäßen wurde hier ein Bronzegürtelhaken gefunden.

Am Anfang der geschriebenen Geschichte stand ein Dorf, das in einer mecklenburgischen Urkunde 1358 - erstmals als Kunst - deshalb Erwähnung fand, weil es die Leute des Grafen von Arnstein verwüstet hatten. Auf der wüst gebliebenen Feldmark hatten 1541 Katerbower Bauern die Hütung, für die sie der Pfarre in Neuruppin jährlich 1/2 Wispel Hafer abliefern mußten. 1590 nutzten das Vorwerk Linow und 2 Altruppiner Bauern die Wiesen, die Schäferei des Vorwerks Storbeck beweidete das Feld Kunst. 64 Jahre später hieß es, die Feldmark Kunst sei ganz mit Holz bewachsen.

Dem Ortsnamen liegt möglicherweise eine slawische Bezeichnung zugrunde, die im Deutschen umgestaltet wurde. Kunst, besonders in der Zusammensetzung Waterkunst, war auch eine Vorrichtung technischer Art zum Pumpen und Verteilen von Wasser, die Kunst in Rostock war ein Reservoir für Wasser. Spring bedeutet in der Mundart Quelle. Eine Mineralquelle soll im 17. Jahrhundert genutzt worden sein, vielleicht die als Sprudelquelle austretende sogenannte Kochquelle.

Alte Schriften und Karten verraten, daß entlang dem Kunstertal einmal mehrere Dörfer existiert haben, so neben Eggersdorf und Rottstiel, hier steht heute nur noch das Forsthaus, auch Dörfer namens Ziegelshorst, Schwabelsdorf und ganz in der Nähe von Kunsterspring Gadow. Sie wurden nicht, wie oft angenommen, im Dreißigjährigen Krieg zerstört, sondern nachweislich wurden sie schon im 15. und 16. Jahrhundert verlassen. Der Boden der märkischen Streusandbüchse brachte nur geringe Erträge. Die Menschen siedelten in andere Gegenden über.

Für die Entwicklung von Kunsterspring ist das Jahr 1750 von Bedeutung, denn der Musketier Johann Kehrberg aus dem Teelschen Regiment zu Anklam erhielt in jenem Jahre die Erlaubnis zum Mühlenbau, außer der Wassermühle ließ der Müller im weiteren ein Wohnhaus, eine Scheune, einen Stall und ein Nebenhaus bauen.
Er besaß Land für die Aussaat von 1 Wispel Roggen, 10 Scheffel Hafer, 2 Scheffel Erbsen, 1 Wispel 12 Scheffel Kartoffeln, 7 Scheffel Buchweizen und Wiese für 2 Pferde und 10 Rinder. Im Jahr 1798 wird erwähnt, daß 22 Menschen auf der Mühle, und zwar 5 Männer, 5 Frauen, 7 Kinder und 5 Dienstboten, wohnen und der Müller 2 Pferde und 10 Stück Rindvieh besitzt. Diese Neuanlage war 1805 ( 1840 ?) als Wassermahl -, schneide - und Lohmühle nutzbar.

Der Broterwerb der Menschen im Kunstertal hing seit eh und je von dieser Getreide- und Schneidemühle ab, die direkt am Kunsterteich stand. Sogar von Pfalzheim kamen die Bauern mit ihrem Getreide, deshalb wird der Weg noch heute Mühlenweg genannt. Sie brannte der Nacht vom 5. zum 6. Mai 1917 ab. Es besteht der Verdacht, daß Einbrecher durch den unvorsichtigen Umgang mit offenem Licht den Brand verursacht haben. Die Mühle brannte restlos nieder.

Auf dem ehemaligen Mühlengelände entstand 1951 die erwähnte Forstarbeiterausbildungsstätte, die bis 31. 8. 1975 der Forstwirtschaft Waren (Müritz) unterstand. 26 Jungen und 7 Mädchen waren die ersten Forstarbeiterlehrlinge, die für 2 Jahre in das Internat, früher das Jagdhaus eines Industriellen, einzogen. 1952 wurde das Hauptgebäude gebaut, 1972 ein zweites Haus, das 1974 die jungen Vietnamesen bezogen. Die seit 1975 dem Staatlichen Forstwirtschaftsbetrieb Neuruppin zugeordnete Betriebsschule bildet ständig auch 30 eigene Forstarbeiterlehrlinge aus.

Die Lehrlinge legten an der Stelle einer an der Kunster 1955 bis 1963 betriebenen Nutriafarm und folgendem Entenmastplatz 1967 eine forstbotanische Anlage an , ein dazugehöriges Tiergehege nahm anfangs verletzt oder verwaist aufgefundenes einheimisches Wild auf. Der ständige Zuwachs an Tieren und vor allem der Besucher machte eine Neuregelung notwendig.

1975 übernahm der Rat der Stadt Neuruppin das Tiergehege, um es als Naherholungsgebiet für die Bürger Neuruppins auszubauen. Für die Gestaltung als Heimattiergarten übernahm der Tierpark Berlin die Patenschaft. Es bestehen Gehege für Wildschweine, Rehe, Rot- und Muffelwild, Fasanen und Singvögel.

Aktualisiert ( Donnerstag, den 23. Juli 2015 um 20:17 Uhr )
 

Chronik von Kunsterspring 2

E-Mail Drucken PDF

(Quelle: Heft "Ruppiner Land" , "Historisches Ortslexikon für Brandenburg" )


Tabellenform

1. Art und Verfassung der Siedlung

2. Gemarkungsgröße

3. Siedlungsform

4. Erste schriftliche Erwähnung

5. Gerichtszugehörigkeit

6. Herrschaftszugehörigkeit

7. Wirtschafts und Sozialstruktur

8. Kirchliche Verfassung

9. Bevölkerungsziffern

 

Art und Verfassung der Siedlung

Kolonie, Gemeindebezirk

1895 Wassermühle, Gustzbezirk Forst Neuglienicke ( vor 1895 Gemeindebezirk Steinberge)
1929 Ortsteil von Rheinsberg Glienicke
1950 Ortsteil von Gühlen Glienicke

 

Gemarkungsgröße

 

1860 166 Morgen ( 4 Morgen Gehöfte, 2 Morgen Gartenland, 127 Morgen Acker, 33 Morgen Wiese) mit Boltenmühle und Kunsterspring
1900 6793 ha

 

Siedlungsform

Etabl auf der Wüste Feldmark Kunst (MBl Zühlen 2942, 1879)

 

Erste schriftliche Erwähnung

1358 Kunst
1541 Ghunst
1574 ufn Kunst,bey der Kunst
1754 Kunstermühle
1764 Kunsterspringsche oder Kehrbergsche Mühle

 

Gerichtszugehörigkeit

Bis 1849 Land- und Stadtgericht Alt Ruppin
1849 - 1878 Kreisgericht Neuruppin
1879 - 1952 Amtsgericht Neuruppin

 

Herrschaftszugehörigkeit

1358 Ritter Henning von Beer, vor 1574-1872 Amt Alt Ruppin

 

Wirtschafts und Sozialstruktur

1358 Dorf, von den Leuten des Grafen von Lindow verwüstet
1541 Wüste Feldmark von Gemeinde Katerbow betrieben
11574 1 Bauer in Zühlen hat eine Wiese auf bzw. bei der Kunst
1590 Feldmark Kunst liegt zwischen Prozechel, Randersleben, Steinberg und Eggersdorf; den Acker haben die Leute zu Katerbow gegen Heuer, Vorwerk Linow hat 1 Wiese zu 30 Fuder Heu, 2 Leute aus Alt Ruppin haben Wiesen, die Schäferei des Vorwerk Storbeck betreibt u.a. das Feld Kunst.
1654 Feldmark Kusnt ist ganz mit Holz bewachsen.
1750 Errichtung der Wassermühle auf der Kunst
1764 Müller Kehrberg hat 1 Wohnhaus, 1 Scheune, 1 Stall, 1 Nebenhaus
1800 Wassermühle unweit Steinberg am Kunsterspring, 4 Einlieger; 2 feuerstellen.
1840 Wasermahl - , - schneide - und - lohmühle; 1 Wohnhaus.
1860 1 Wohn-, 3 Wirtschaftgebäude / Wassergetreide - und - säge - mühle
1891 2 Mühlenbesitzer (76, 20 ha), 1 Oberförster, 5 Förster, 1 Bündner und Gastwirt (3,5 ha)

 

Kirchliche Verfassung

Dorf Kunst gehörte, bevor es wüst wurde, zur Pfarre Neuruppin (1541); Mühle in Zühlen eingekircht.

 

Bevölkerungsziffern

 

1766 16 Einwohner
1785 21 Einwohner
1800 27 Einwohner
1817 9 Einwohner
1840 12 Einwohner
1858 8 Einwohner
1895 105 Einwohner m. Neuglienicke
1925 19 Einwohner
Aktualisiert ( Donnerstag, den 23. Juli 2015 um 20:18 Uhr )
 



DiaShow


Design by Sven Altmann